Collegium Marianum » Media » Reviews » Concerts

Concerts

Reviews – Concerts

neviditelny text

Das Collegium Marianum spielte alte Meister in der Bergkirche in Seiffen. Blank geputzte Perlen wurden aufgefädelt.

6. 9. 2015, Silbermann-Tage, Seiffen, “Musica da camera”

… Die Exaktheit, der gemeinsame Atem der Musizierenden ist bestechend. Dreimal kam Semerádovás Traversflöte solistisch zum Einsatz: eine Künstlerin, deren Spiel vollendet expressiv ist und höchsten Ansprüchen genügt. Johann Georg Orschlers (1698-1770) Trio für zwei Violinen gab der wunderbaren Geigerin Lenka Torgersen Gelegenheit, in Zwiesprache mit der zweiten Geige von Vojtech Semerad zu treten. Sie plauderten beredt, frech und flink wie Spatzen miteinander – mal die eine, mal der andere vorn. Ein Husarenstück, in dem die Tiefe der Gedanken in einem Füllhorn an Ausdruck reiften. Das Publikum war reinweg entzückt.

www.freiepresse.de: Marianne Schultz, 8. 9. 2015

neviditelny text

Collegium Marianum in Stockholm

3. 6. 2014, Stockholm Early Music Festival, “Virtuoso Bohemia”

… The concert of Collegium Marianum was met with very positive feedback from the guests – representatives of the City of Stockholm and of the Swedish public life, diplomats, general public and experts …

Embassy of the Czech Republic in Stockholm

neviditelny text

Stabpuppen und Marionetten als Opernhelden

30. 5. 2014, Klangvokal Musikfestival Dortmund, “Calisto”

… In beeindruckender Perfektion machten die Puppenspieler die Figuren zu Opernhelden, die sogar lippensynchron mit den Sängern in den Arien den Mund auf und zu machten. Mit Humor und auch so kindgerecht, wie man es nur vom Salzburger Opern-Marionettentheater kennt, spielten die Tschechen.

Es war erstaunlich, wieviel Klangvolumen das Mini-Orchester in den Saal brachte. Und auch die Gesangssolisten, vor allem die Frauenstimmen, waren vortrefflich besetzt. So macht Barockoper Spaß, und so wäre auch Cavallis „Calisto“ vor 350 Jahren zum Erfolgsstück geworden. Wegen solcher Produktionen lohnt sich das Festival Klangvokal.

Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ), JG, 2. 6. 2014

neviditelny text

Pressestimmen

… Das klangtechnisch untadelige Ergebnis ist auch musikalisch unbedingt überzeugend,denn die Einspielung vereint Dramatik mit einer intensiv meditativen Wirkung, die nichts Aufgesetztes hat.Acht Sänger bilden einen gar nicht klein klingenden Chor, die vier Solisten daraus (Hana Blazíková, David Erler,Tobias Hunger, Tomás Král) singen emotional stark und sind stimmlich bestens aufeinander bezogen. Ebenso exzellent spielen die Instrumentalisten um Leiterin und Traversflötistin Jana Semerádová.

Dresdner Neueste Nachrichten, 12. 3. 2013

Vom ersten Ton an beeindruckte das Ensemble durch einen unglaublich suggestiven Sound, der nie manieristisch wirkte und das Repertoire in hellsten Farben erstrahlen liess. Eine tolle Entdeckung!

Toccata, 18/2005 Robert Strobel

Der Verklärte Blick verrät: ein himmlisches Vergnügen, das sich da zu seinen Füssen abspielt. Ein erlesener Kreis durfte ebenfalls schwelgen, in barocken Kantaten und filigranen Instrumentalstücken, herausragend interpretiert und dargeboten vom Collegium Marianum.

Hofer Anzeige, 2. 8. 2004 Wilma Sedelmeier

Das Ensamble Collegium Marianum gewann den ersten Preis im Wettbewerb im Rahmen des 31. Jahrganges von Festival „Mladé pódium“. Das Schwurgericht bewerte das Ensamble für die Interpretation der alten franzözischen Musik und Tanzen aus der Periode von Ludwig XIV. Nach der Aussage der Festivaldirektorin Veronika Hyksová war dieser Autritt das Beste aus dem ganzen Festival.

ČTK 2003